Kollektive Trauma Arbeit

Karoline Maria Wibmer

Meine innere Führung bringt mich immer wieder zu diesem Thema der kollektiven Traumatisierung, speziell im Alpenraum.

Mein Zugang ist hauptsächlich das Bezeugen und Raumhalten, von dem was ich im Raum dazwischen wahrnehmen kann.

Manchmal entstehen durch klare innere Anleitung spontane Naturrituale, so eine Art Akupunktur der Gegend.

Oder ich arbeite an gewissen Details oft auch von meiner Wohnung aus.

Immer öfter auch während der Gruppenarbeit bei Workshops. 

Themen

Fragen sind u.a.:

Wie wirkt sich die Zähigkeit dieses Volkes auf den Holocaust Schatten aus in diesem (auch menschlich) harten Klima - und oder umgekehrt.

Diese Verstummung ...?

Welchen Einfluss hat Natur auf unser Bewusstsein?

Welchen Einfluss hat höheres Bewusstsein auf niederer schwingenden Bewusstseinsebenen? Und umgekehrt...

Was kann ein WIR - Feld tun, wenn kollektive Scham z. B. vom Alkoholkonsum überdeckt zum Kulturgut wird?

Und wie zeigt sich das gerade in der aktuellen Situation in Europa?

im Entstehen:

Gerade tüfteln wir an Konzepten, kleineren Events, Vernetzung rund um dieses Thema!

Dieses Thema braucht einen WIR-Raum um effektiver zu werden.


So sind wir auch sehr interessiert an Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit in diesem Thema. Vor allem auch international!



Wichtige Praxis aus dem Feld von Thomas Hübl:

Den Herausforderungen der jetzigen Zeit kontemplativ begegnen:


COLLECTIVE AND INTERGENERATIONAL TRAUMA INTEGRATION

A humbling journey into the legacy of who we are today.

~Thomas Hübl